Die Geschichte der Lions

Lions Clubs International wurde am 7. Juni 1917 in Illinois, USA von Melvin Jones gegründet. Grundidee war, eine weltweite Organisation zu etablieren, die sich für die Unterstützung bedürftiger Menschen einsetzt. Die Ausweitung der Clubbewegung über die Grenzen der USA hinaus begann schon 1920 mit Club-Gründungen in Kanada, Mexiko, Südamerika und China. In Europa wurden die ersten Lions Clubs 1948 in Schweden und der Schweiz gegründet. Der erste deutsche Lions Club entstand 1951 in Düsseldorf. Seit 1987 nimmt Lions Clubs International auch Frauen auf, die heute bereits 22 Prozent der Lions stellen.

Chronik

  • Um 1900: In den USA sind die wirtschaftlichen Zeiten schwierig. Geschäftsleute entwickeln verstärkt Netzwerke und Business Clubs.
  • 1917: Melvin Jones initiiert die Gründung der Organisation Lions Clubs International.
  • 1920: Lions Clubs macht mit der Gründung eines Clubs in Kanada den Schritt zur Internationalität.
  • 1925: Helen Keller fordert die Lions auf, „Ritter der Blinden im Kreuzzug gegen die Dunkelheit“ zu werden und begründet damit das Engagement von LCI für im Kampf gegen vermeidbare Blindheit für Menschen auf der ganzen Welt.
  • 1951: Der erste Lions Club in Deutschland wird gegründet.
  • 1954: „We Serve – Wir dienen“ wird das neue Motto von Lions Clubs International.
  • 1957: Der erste Leo Club (Jugendorganisation der Lions) wird gegründet.
  • 1968: Die Stiftung Lions Clubs International Foundation (LCIF) wird gegründet.
  • 1974: Das Hilfswerk der Deutschen Lions e. V. (HDL) wird als karitativer Arm der deutschen Lions Clubs gegründet.
  • 1987: Frauen werden als stimmberechtigte Mitglieder in den Lions Clubs zugelassen.
  • 1990: LCIF startet die Kampagne SightFirst: Hilfe für 30 Millionen blinde und sehbehinderte Menschen.
  • 2005: LCIF SightFirst II sammelt über 200 Millionen US-Dollar zur weltweiten Bekämpfung von Blindheit.
  • 2017: Lions auf der ganzen Welt feiern 100 Jahre Lions-Organisation.